Ergonomie am Arbeitsplatz

Wissenswertes über gesundes und aktives Sitzen

Ergonomie ist die Wissenschaft der menschlichen Arbeit.
Der Begriff Ergonomie setzt sich aus den griechischen Wörtern „ergon“ (Arbeit) und „nomos“ (Gesetz, Regel) zusammen. Man versteht darunter die Anpassung der Arbeitsbedingungen an den Menschen und nicht umgekehrt. Ziel ist es eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen und die Bedingungen so zu gestalten, dass möglichst geringe gesundheitliche Belastung entsteht. Vor allem im Bürobereich, bei überwiegend sitzender Tätigkeit vor dem Bildschirm, ist die ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes von zunehmender Bedeutung. Das beinhaltet eine Anpassung der Stühle, Tische, Tastaturen und Bildschirme an den Menschen. Durch eine fehlerhafte Haltung können erhebliche gesundheitliche Schäden entstehen. Ergonomisches Sitzen bedeutet einen optimal angepassten Bürostuhl und einen Tisch, der auf die richtige Höhe eingestellt werden kann, zur Verfügung zu haben. Es beinhaltet aber auch, dass man mindestens einmal pro Stunde aufsteht, selbst wenn es keine Notwendigkeit dafür gibt. 

drei primäre Sitzpositionen

aktives Sitzen


Sitzen darf kein statischer Zustand sein.

Der Oberkörper sollte sich möglichst frei bewegen. Ein guter Stuhl folgt diesen Bewegungen, um das Körpergewicht jederzeit optimal zu stützen. Es gibt drei primäre Sitzpositionen.

 

1. Das aufrechte Sitzen, bei dem die Körperpartien im rechten Winkel zueinander stehen, gilt als sehr gesund. In dieser Haltung kann der Stuhl das Körpergewicht gut aufnehmen und der entspannte 90°-Winkel zwischen Oberschenkeln und Rumpf verhindert eine Stauchung der Organe.

 

2. Nach vorn gerichtetes Sitzen sollte durch eine Sitzneigeverstellung unterstützt werden, da der Winkel zwischen Rumpf und Oberschenkel sonst kleiner als 90° ist und somit die Bauchhöhle zusammengedrückt wird.

 

3. In der nach hinten geneigten Position

lässt es sich bequemer Arbeiten und vor allem gut lesen. Diese Haltung einzunehmen ist wichtig, um alle Bewegungsmöglichkeiten auszuschöpfen und die Rückenmuskulatur auch mal zu entspannen.

 

Generell ist es wichtig, sich im Stuhl zu bewegen und nicht in einer Postion zu verharren. Ein guter Arbeitsstuhl soll durch seine ergonomische Form und vielseitigen Einstellmöglichkeiten dieses aktive Sitzen fördern.

ergonomische Zonen


ergonomische Zonen


Der Sitz sollte die Oberschenkel fast auf voller Länge unterstützen, während die Kniekehlen ausreichend Platz zur vorderen Sitzkante (Knierolle) brauchen, um Quetschungen und damit Blutstau zu verhindern. Die Sitzhöhe muss so einstellbar sein, dass beide Füße flach auf dem Boden aufliegen. Die korrekte Form des Sitzes verhindert im hinteren Bereich ein Abkippen des Beckens.

 

Der gesunde Halt des Lordosebereichs

(Lendenwirbel drei bis fünf bzw. 17 bis 22 cm über Sitzhöhe) wird durch eine höhenverstellbare Rückenlehne erreicht. Diese muss eine entsprechend ausgeformte Wölbung  aufweisen. Zusätzlich sollte sie pendelnd gelagert oder weich gepolstert sein und im Idealfall über eine tiefenverstellbare Lordosestütze verfügen.

Besonders bei Arbeiten am Schreibtisch ist eine Rückenlehne leistungsfördernd, die bis zu den Schulterblättern reicht oder darüber hinaus.

Abstützen von Armen und Beinen


Ausnahmen sind die Regel


Verschiedene Sitzsituationen erfordern

verschiedene Stühle. Reicht der Verstellbereich der Normalsitzhöhe nicht aus, können Sie fast jedes unserer Modelle mit extra hohen Gasfedern erhalten.

Um die ergonomische Haltung und

sichere Nutzung weiterhin zu gewährleisten,

werden laut Arbeitsstuhlverordnung

DIN 68877 extra hohe Stühle mit Aufstiegshilfen bzw. höhenverstellbarem

Fußring ausgestattet, und die Rollen werden

gegen Gleiter oder belastungsstarre

Stopprollen ausgewechselt.

 

Eine weitere Möglichkeit zur Entlastung der Beine bieten unsere Fußstützen. Sie sind besonders dann zu empfehlen, wenn bei regulärer Arbeits- bzw. Sitzhöhe, die Füße nicht bis zum Boden reichen.
 

Der Einsatz von Armlehnen ist nicht in jeder Situation angemessen, bringt aber entscheidende Vorteile bei der Verteilung des Körpergewichts: Die Rumpfmuskulatur wird durch passende Armlehnen um bis zu zehn Kilogramm entlastet. Durch diese Erleichterung können Sie noch länger konzentriert und entspannt arbeiten.