Anleitung: Bürostuhl optimal einstellen

Ein optimal eingestellter Bürostuhl ist die Vorrausssetzung für gesunde Büroarbeit.
Wir zeigen Ihnen in dieser Kurzanleitung, worauf Sie achten müssen:

  • Die richtige Sitzhöhe erreichen Sie, wenn bei gerader Haltung Sitzvorderkante und Kniekehle auf der gleichen Höhe liegen.
  • Ober- und Unterschenkel haben mindestens einen Winkel von 90 Grad. Erreichen Sie diesen nicht, empfiehlt sich die Nutzung einer Fußstütze
  • Liegt Ihr Rücken an der Lehne, haben Sie dennoch 1 bis 2 fingerbreit Abstand zwischen Sitzkante und Kniekehle (wichtig für die Blutzirkulation der Beine!).
  • Verstellen Sie Ihre Rückenlehne so, dass der Rücken oberhalb des Beckens besonders gut gestützt wird.
  • Nutzen Sie die Wipp- oder Synchronmechanik Ihres Bürostuhles so oft Sie können!


Synchronmechanik

  • korrigiert Fehlhaltungen und entlastet den Rücken
  • ermöglicht dynamisches Sitzen

Bei der Synchronmechanik ist die Neigung der Rückenlehne mit der Neigung der Sitzfläche gekoppelt. Lehnt sich der Benutzer des Bürostuhls zurück, ändert sich daraufhin gleichzeitig die Neigung der Sitzfläche nach hinten. Zumeist erfolgt dabei eine unterschiedlich große Neigung von Rückenlehne und Sitzfläche, sodass sich auch der Winkel zwischen Oberkörper und Unterkörper ändert und dadurch die Bewegung des Körpers beim Sitzen gefördert wird.
Die Synchronmechanik korrigiert Fehlhaltungen und entlastet den Rücken. Synchronmechaniken findet man bei sehr hochwertigen Bürostühlen, die das sogenannte „dynamische Sitzen„ ermöglichen. Konkret heißt das, dass der Bürostuhl auch bei Veränderungen der eigentlichen Sitzhaltung und -position den Rücken weiterhin durch vorhandene Mechaniken optimal unterstützt.


Asynchronmechanik

  • mehr individuelle Einstellungsmöglichkeiten
  • ermöglicht dynamisches Sitzen

Bei der Asynchronmechanik werden im Vergleich zur Synchronmechanik  die Neigungswinkel von Rückenlehne und Sitzfläche unterschiedlich angepasst. Somit kann je nach Tätigkeit die individuell gewünschte Sitzhaltung eingenommen werden.
Der mögliche Wechsel zwischen aufrechter und zurückgelehnter Haltung fördert die Bewegung des Körpers und sorgt somit für eine bessere Durchblutung und Nährstoffversorgung der Wirbelsäule. 
Bei der Asynchronmechanik gilt es speziell darauf zu achten, eine medizinisch empfohlene Sitzposition einzunehmen, da der frei justierbare Neigungswinkel auch zu einer ungünstigen "bequemeren" Sitzposition verleiteten kann.


Sitztiefen- und Sitzneigeverstellung

  • Eine Sitztiefen- und Sitzneigeverstellung findet man bei besonders hochwertigen Modellen


Die Sitzneigeverstellung -
Bei einer Sitzneigeverstellung kann man den Neigewinkel der Sitzfläche einstellen. Die leicht abfallende Sitzfläche wirkt hier einer rückwärtigen Verlagerung des Beckens entgegen.

Die Sitzneigeverstellung gleicht somit Fehlhaltungen beim nach vorne gerichteten Arbeiten aus und eignet sich ideal für Menschen, die viel am Computer arbeiten.

Die Sitztiefenverstellung -
Damit die Oberschenkel möglichst in ihrer gesamten Länge vom Sitz unterstützt werden, gleichzeitig aber die Kniekehlen nicht gegen die Sitzfläche stoßen, kann mit einer Tiefenverstellung der Abstand von Sitzfläche zu Rückenlehne variiert werden.

Armlehnen

  • verstellbare Armlehnen


Die Armlehnen, die bei unseren Bürostühlen eingesetzt werden, sind entweder starr oder bieten folgende Verstellmöglichkeiten:

1D - Höhe
2D - Höhe und Breite

3D - Höhe, Breite und Tiefe (oder Schwenkwinkel)

4D - Höhe, Breite, Tiefe und Schwenkwinkel


Sitzhöhenverstellung 

  • Sitzhöhenverstellung mit Tiefenfederung


Die stufenlose Verstellung der Sitzhöhe wird über eine Gasfeder erreicht, die über einen Hebel am Sitzträger betätigt wird. 

Gasfedern mit Tiefenfederung dämpfen zusätzlich die stoßartige Belastung auf die Wirbelsäule beim Hinsetzen.


Rückenneigeverstellung

  • Rückenneigeverstellung (mit Permanentkontakt)


Mit ihr kann man entweder eine bestimmte Neigung der Lehne fest einstellen oder einen gewünschten Anpressdruck wählen, sodass die Lehne bei dynamischem Sitzen in ständigem Kontakt mit dem Rücken bleibt und ihn stützt.


Lordosenstütze

  • Eine Lordosenstütze sorgt während des Sitzens für Stabilität im Lendenwirbelbereich


Hochwertige Modelle bietet eine Lordosenstütze, die nichts weiter als eine Wölbung oder ein Stützelement im Lendenwirbelbereich ist. Dadurch wird die Lendenwirbelsäule zusätzlich unterstützt.

Lordosenstützen findet man beispielsweise auch in Autositzen, sie bieten dem Rücken ein Mehr an Sitz-Komfort und Halt.

Die Wölbung ist meist individuell in der Höhe verstellbar.

Wann ist eine Lordosenstütze sinnvoll?

Langes, starres, einseitiges Sitzen, beispielsweise im Büro oder im Auto, belastet den Lendenwirbelbereich und führt besonders im unteren Rückenbereich zu Fehlhaltungen, dem sogenannten Rundrücken und dadurch oft zu starken Schmerzen. Teilweise kann der Schmerz auch vom unteren Rücken in das Bein ausstrahlen. In diesem Fall spricht man von Schmerzen entlang des Ischiasnervs von der Lendenwirbelsäule ins Bein ausstrahlend (Lumboischialgie). Eine Lordosenstütze soll beim langen Sitzen ohne Bewegung den Lendenwirbelbereich stützen und entlasten und dadurch Fehlhaltungen und Schmerzen vorbeugen. 
Da jeder Rücken anders geformt ist, sollte die Lordosenstütze individuell anpassbar sein, sowohl in der Höhe als auch in der Wölbung. 
Bei der Einstellung der Lordosenstütze wird empfohlen, auf das subjektive Wohlbefinden zu achten. So kann sich die Stütze je nach Form und subjektivem Empfinden im nach innen gewölbten Bereich der unteren Wirbelsäule oder etwas tiefer, am knöchernen Beckenkamm, befinden. Sie muss in jedem Fall einen angenehmen, gut spürbaren und aufrichtenden Halt bewirken.

Bewegungsmechanik

  • 360°-Bewegungsmechanik


Sitzfläche und Rückenfläche reagieren auf jede Bewegung des Sitzenden. Das animiert die seitliche Rumpfmuskulatur und fördert eine aufrechte und rückenschonende Haltung.